· 

Lederpflege- ab jetzt richtig

Wenn du diese 6 einfachen Regeln befolgst hast du lange Freude an deinem Sattel oder deiner Trense:

  1. Leder immer trocken und belüftet lagern -> sonst Schimmelgefahr!
  2. Groben Schmutz nach jeder Benutzung oberflächlich entfernen   
  3. Zur intensiven Reinigung möglichst wenig Wasser  verwenden
  4. Nach der Reinigung gut trocknen lassen
  5. Pflegeprodukte sparsam verweden ( Überschuss mit Tuch abwischen)
  6. Gurtstrippen nicht!!! fetten oder ölen

Jetzt fragen Sie sich sicherlich, weshalb die Grutstrippen zwar gereinigt nicht aber gepflegt werden sollten, oder zumindest selten.

Durch Zusatz von Öl oder Fett wird Leder weich und anschmiegsam, aber unter Zug auch immer länger und dünner; kurz gesagt es leiert aus bis es irgendwann reißt.


Außerdem wird für die Gurtstrippen ein anderes Gerbverfahren verwendet als für den Rest des Leders am Sattel. 

Normalerweise ist sämtliches Leder für das Pferd pflanzlich (vegetabil) gegerbt. Dadurch ist es zwar robust, aber dennoch anschmiegsam (vorallem wenn es feucht ist).

 

Chromgegerbtes Leder reagiert im Vergleich kaum auf Feuchtigkeit und leiert unter Belastung auch weniger aus. Dafür ist es recht starr und wenig formbar


Meine Empfehlungen:

Preis- Leistungssieger ist diese Kombi aus Sattelseife und Lederbalsam: hält lange und pflegt nicht nur den Sattel gut

Lederreiniger für zwischendurch - vor allem bei Trensen super

Lederseifen zur gründlichen Reinigung

Lederöl

Lederfett

Lederbalsam

Kommentar schreiben

Kommentare: 0